Fischerprüfung

Wer einen Fischereischein, umgangssprachlich auch  Angelschein genannt, erwerben möchte, der muss zunächst die Fischerprüfung ablegen. Jedes Jahr absolvieren etwa 300 naturbegeisterte Menschen diese Prüfung bei der Unteren Fischereibehörde des Kreises Warendorf.
Der Kreis Warendorf führt die Prüfungen durch, die Fischereischeine nach bestandener Prüfung stellt dann unter Vorlage des Fischerprüfungszeugnisses die jeweilige Verwaltung am Wohnort (Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung) aus.

Prüfungstermine Kreis Warendorf/Ort:
Der Kreis Warendorf bietet jährlich zwei Prüfungszeitpunkte an; im Frühjahr und im Herbst. Die nächsten Prüfungen für den schriftlichen und den mündlich/ praktischen Teil finden voraussichtlich an den folgenden Tagen statt:

Dienstag        17.11.2020
Donnerstag   19.11.2020
Mittwoch       25.11.2020
Donnerstag   26.11.2020
Dienstag        01.12.2020
Mittwoch       02.12.2020      jeweils ab 14 Uhr


Anmeldeschluss ist der 16. Oktober 2020. Bis zu diesem Tag muss der Antrag auf Zulassung zur Fischereiprüfung in Schriftform bei der Unteren Fischereibehörde vorliegen.
Prüfungsort ist der Kreis Warendorf, Waldenburger Straße 2, 48231 Warendorf.


Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung:
  •  Das Mindestalter für die Teilnahme an der Prüfung ist 13 Jahre.
  • Der Wohnsitz ist im Kreis Warendorf, oder der Teilnehmer hat eine Ausnahmegenehmigung von der eigentlich zuständigen Unteren Fischereibehörde des Kreises des Wohnortes.

Antrag auf Zulassung zur Fischerprüfung:
Der Antrag auf Zulassung zur Fischerprüfung (siehe unten unter "Formulare") ist spätestens vier Wochen vor Prüfungsbeginn bei der Unteren Fischereibehörde einzureichen.

Einladung zur Fischerprüfung:
Nach Ablauf der Anmeldefrist bekommen die Antragsteller, die die Voraussetzungen erfüllen, eine schriftliche Einladung zur Prüfung mit der Aufforderung zur Zahlung der Prüfungsgebühr in Höhe von 50 Euro. Nur wer die Prüfungsgebühr gezahlt hat, kann an der Prüfung teilnehmen.

Ausnahmegenehmigung:
Wenn Sie im Kreis Warendorf wohnhaft sind, die Prüfung aber in einem anderen als für Sie zuständigen Kreis oder kreisfreien Stadt ablegen möchten, können wir Ihnen gegen eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 15 Euro eine Ausnahmegenehmigung ausstellen. Schriftliche Anfragen dazu richten Sie gerne an den Kreis Warendorf, Untere Fischereibehörde, oder Sie teilen uns als 2-Zeiler per Mail unter Angabe des Namens, der Anschrift und des Kreises oder der kreisfreien Stadt, bei dem Sie die Prüfung ablegen möchten, an Sicherheit-und-Ordnung@kreis-warendorf.de. Dann erstellen wir Ihnen die Ausnahmegenehmigung.

Vorbereitung auf die Prüfung:
Anders als in anderen Bundesländern gibt es in NRW keine Pflicht zur Teilnahme an einem Vorbereitungskurs. Allerdings empfehlen wir diese Kurse, die von ortsansässigen Vereinigungen der Freizeitfischerei im Kreisgebiet angeboten werden, wegen des umfangreichen Wissens, das im Rahmen der Prüfung abgefragt wird.
Termine für die Vorbereitungskurse nennen Ihnen die Angelsportvereine des Kreises Warendorf.

Die Prüfung:
Die Prüfung besteht aus einem theoretischen Teil mit insgesamt 60 Fragen aus den Fachgebieten Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde und Fischhege, Natur- und Tierschutz, Gerätekunde und der Gesetzeskunde, und einem mündlich/praktischen Teil. Im praktischen Teil ist ein Angelgerät für den Fischfang waidgerecht zusammenzubauen und das weitere notwendige Zubehör in der richtigen Reihenfolge hinzuzufügen. Auch eine ausreichende Artenkenntnis der bei uns vorkommenden Fische ist anhand von Bildtafeln nachzuweisen.
Sie haben die Prüfung bestanden, wenn Sie im theoretischen Teil mindestens 45 Fragen (sechs aus jedem Fachgebiet) richtig beantworten, im praktischen Teil bei dem Zusammenbau des Angelgerätes mindestens 25 von 28 möglichen Punkten erreichen, und vier der sechs vorgelegten Fischarten richtig bestimmen konnten.
Wenn Sie den theoretischen Teil der Prüfung nicht bestehen, werden Sie von der weiteren Prüfung ausgeschlossen. Bestehen Sie den praktischen Teil der Prüfung nicht, behält das Ergebnis des theoretischen Teils seine Gültigkeit. Bei der nächsten Fischerprüfung ist dann die Wiederholung des gesamten praktischen Teils erforderlich, um die Fischerprüfung vollständig zu bestehen.
Werden einzelne Teile der Fischerprüfung nicht bestanden, kann die Fischerprüfungsgebühr nicht erstattet werden. Die Gebühr wird nur dann erstattet, wenn der Prüfling nicht zur Fischerprüfung erscheinen kann. Wird nur der praktische Teil der Prüfung nicht bestanden, kann dieser bei der nächsten Fischerprüfung nach Zahlung einer reduzierten Prüfungsgebühr wiederholt werden.

Verlust des Fischerprüfungszeugnisses:
Sollten Sie Ihr Fischerprüfungszeugnis verloren haben, stellen wir Ihnen gerne gegen eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 35 Euro eine Bescheinigung über die Fischerprüfung aus. Mit dieser Bescheinigung können Sie einen neuen Fischereischein beantragen. Die Ausstellung dieser ist aber erst für Prüfungen ab dem Jahr 1973 möglich, da die Fischereiprüfung erst seit diesem Zeitpunkt durch den Kreis Warendorf abgenommen wird.

Fischerei-Erlaubnis:
Um in den Gewässern Fischen gehen zu können, benötigen Sie zum Fischereischein noch den Fischerei-Erlaubnisschein. Diesen können Sie bei den ortsansässigen Fischereivereinen oder in Zoo- und Angelfachgeschäften erwerben. Sie sind in der Regel als Tages- oder Jahreskarten erhältlich.

Wichtig: Wer angelt, muss stets beide Scheine mit sich führen und sie auf Verlangen der Polizei oder dem/der Fischereiaufseher/in vorzeigen können.


Formulare

Ihr Weg zur Antragstellung


Gebühren

  • Fischereiprüfung:                      50 Euro
  • Vorbereitungskurs:                    zu erfragen bei den Vereinen
  • Ausnahmegenehmigung:           15 Euro
  • Bescheinigung Fischerprüfung:   35 Euro
  • Wiederholung der prktischen Prüfung:        30 Euro

 


 


Zuständiges Amt:

Untere Fischereibehörde
Waldenburger Str. 2,
48231 Warendorf   Karte

Es hilft Ihnen weiter: